27.06.2007

Paddeln auf der Lahn

Paddeln auf der Lahn vom 27.-29. Juli 2007

Runkel an der Lahn ist ein schönes mittelalterliches Städtchen. Die "Runkel"-burg schaute sich das Treiben auf dem Campingplatz von oben an: Ab Freitagmittag rückten Alt-, Neu- und Fern-Imbacher zum Paddeln an.
Als schlechtes Timing konnte man nur bezeichnen, dass die Janckes mit dem Bier als letzte ankamen.
Bei schönstem Wetter wurde eine Wagen- und Zeltburg aufgebaut und im Anschluss traf man sich zum Kaffeetrinken und Kuchenessen in der Runde wieder. Bald schon wurde dann das langersehnte Fass angeschlagen.
Abends wurde unter bewährter Oberaufsicht von Frau Elvira K. Reibekuchen mit allem Drum und Dran (Lachs, roher Schinken, Apfelmus, Schwarzbrot) hergestellt. Als Beilage gab es Salat und als Nachtisch nochmal Apfelmus. Diese Speise-Variationen sahen einige Herren als Vorspeise an und legten im Anschluss die Nackensteaks auf den Grill.
Der Höhepunkt des festlichen Gelages war ein von den Kindern selbstgeangelter!! höchstens 10 cm langer Fisch, der beinahe 800 Euro gekostet hätte: wegen Schwarz-angelns. Rainer bemühte sich ernsthaft aus dem Fisch 26 Portionen zu machen: Es möchte doch nicht etwa jemand von diesem Fisch ?!?. Zwei trauten sich dann noch "Ja" zu sagen.
Danach wurde es noch lustig, als Anke all ihre Instrumente auspackte (Akkordeon und Gitarre). Nach diversen Bieren und Schnäpsen fielen wir müde ins Bett, nicht ohne vorher die große Pfanne zu verstecken, um nicht mit dem großem Gong geweckt zu werden.
Nachts hatte es geregnet wie aus Eimern, doch zu unserem Glück hat ein junger Mann aus unserer Runde noch alle Stühle und Gläser reingeräumt. Am nächsten Morgen hätten wir um ein Haar keine Rühreier bekommen, denn die große Pfanne war weg.
Gestärkt fingen wir an, uns aufs Paddeln einzustellen. Inzwischen waren auch Sascha, Sabrina und Markus eingetroffen und damit war die diesjährige Paddelcrew vollständig. Als die Sonne herauskam, wurden auch alle munter und kamen in Gang, um die Verpflegung bereitzustellen. Dafür mussten diverse Getränke, Obst und Gemüse, Frikadellen und Knabbereien zusammengestellt werden.
Um halb zwölf ging der Bus für die Miet-Crew in Richtung Aumenau. Vor Ort gab es eine Einweisung und das Equipment wurde verteilt. Boote, Paddel, Schwimmwesten, Schwämme und Seile. Dann ging es auch schon los. Die Boote wurden zu Wasser gelassen und bei strahlendem Sonnenschein paddelten wir die ersten Kilometer. Es wurde Zeit für die erste Pause, doch, oh Schreck, die Schnäpse waren weg. Irgendwer hatte sie wohl am Zeltplatz stehen lassen.
Nach ein paar Kilometern war uns der Wettergott nicht mehr hold. Es zogen bedrohlich schwarze Wolken heran. Ein Gewitter entlud sich über uns. Wie gebadete Katzen verkrochen wir uns in den Regenjacken. Doch nach einem kurzen Schauer kam die Sonne wieder heraus und wir trockneten schnell. Am Zeltplatz war das schlechte Wetter schon wieder vergessen und das erste Fässchen Bier angeschlagen. Die Crew Jancke/Vaßen musste ihr unglückliches Kentern direkt vor dem Ziel erst einmal mit etlichen Schnäpsen begiessen.
Abends gab es lecker Gegrilltes und Bratkartoffeln aus der großen Pfanne. Die zweite Nacht bescherte uns wieder massenhaft Regen, der leider den ganzen nächsten Tag anhielt. Morgens war die Stimmung auf dem Tiefpunkt angelangt. Unser großer Paddelchef versuchte die Stimmung aufzuheitern und heizte die große Pfanne an, um Spiegeleier zu braten.
Nachdem der Regen auch nach dem Frühstück nicht aufgehört hatte, saßen wir abwechselnd vor dem Zelteingang um das Wetter zu beobachten. Leider wechselte die Wolken nur von hellgrau mit Regen zu dunkelgrau mit Regen. Wir entschlossen uns mittags dem Ganzen ein Ende zu bereiten und für die Heimfahrt wieder alles einzupacken. Zu unserer Freude hörte auch auf dem Heimweg der Regen nicht auf, wir hatten alles richtig gemacht !
Bei Familie Kramp trafen sich dann (fast) alle, um aufzuräumen, Kaffee zu trinken und das Paddel-wochenende ausklingen zu lassen. Es war wieder eine schöne Tour - vielen Dank den Organisatoren Uli und Elvira.

Um Bilder herunterladen zu können bitte anmelden. Mitglieder können das Passwort bei Uli Kramp erfragen.