25.06.2002

Dorffest

Die Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.
Manche Versammlung zwecks Organisation findet im Voraus statt, damit dann alles wie am Schnürchen klappt.
Zwei Tage vor der Dorffest wird die Dorffestscheune und Dorffestplatz aufgeräumt, damit die Bühne und Sitzgelegen-
heiten entsprechend aufgebaut werden können. Freitag, der Tag vor dem Dorffest, ist fest mit Aufbauarbeiten verplant.
Es werden Kassenwagen, Bierzeltgarnituren, Bierpavillon, Gartenpavillons, Versorgungszelt und Toilettenwagen geholt, aufgebaut und in Position gebracht. Die Bühne wird hergerichtet und Schilder werden aufgehängt.
Der Freitag endet mit einem gemeinsamen Stübchen und Grillen auf dem Dorffestplatz.
Am Dorffestmorgen wird sämtliches Unterholz um Imbach gefällt und zur Verschönerung der Dorffestscheune aufgestellt.
Ein Teil der Frauen trifft sich bei Elvira um Erdbeeren für die Bowle zu schnippeln. Danach werden die Tische in der Dorffestscheune mit Blumen verschönt, die Wagen saubergemacht und entsprechend eingeräumt.
Beim anschließenden gemeinsamen Essen sind sich alle einig: Die Vorbereitungen haben reibungslos geklappt!
Ab 16.00 Uhr werden die gespendeten Kuchen verkauft, es gibt Kaffee und für die Durstigen Limo oder Bier. Jetzt fängt auch der Kindernachmittag an, mit Spielen, Kinderschminken, Reiten oder selbstgemachten Popkorn. Danach kommt für die Kinder eine Zauberin mit ihrem Lehrling.
Zwischendurch gibt es Musik von unserem DJ Karsten.
Um 17.00 Uhr tritt die dörfliche Singgemeinschaft auf und als Knalleffekt kommt zum Abschluß Frank Laabs mit seiner schönen Tenorstimme und singt ein Lied aus dem Rattenfänger von Hameln unter Begleitung von Frau Dr. Doris Schulte. Doris macht sich übrigens seit Jahren mit der musikalischen Führung und Begleitung unserer Singgemeinschaft verdient.
Es folgt ein lustiger kleiner Sketch von Marlies Laabs und Luise Resch, so dass der Nachmittag wie im Flug vorbeigeht.
Später am Abend gegen 19.00 Uhr startet unser Vorsitzender Ulrich Kramp offiziell des Dorffest.
Der Dorffestplatz füllt sich schnell und Jung und Alt stehen gemeinsam da und erzählen.
Das Essen wird wieder von der hervorragenden Quettinger Truppe organisiert und verantwortet, so dass keiner der zahlreichen Gäste Hunger leiden muss.
Der Sicherheitsdienst sorgt dezent dafür, dass alle mal wieder völlig entspannt bis in den frühen Morgen das Dorffest trotz aller Arbeit geniessen können.
Zum Schluß möchte die Dorfgemeinschaft noch positiv hervorheben, dass sich viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Dorf, sei es beim Bierzapfen oder Kuchenverkauf, Kinderbeschäftigung oder Auf - und Abbau so selbstverständlich einbringen, dass man hier eine große Zusammengehörigkeit spüren kann.

Um Bilder herunterladen zu können bitte anmelden. Mitglieder können das Passwort bei Uli Kramp erfragen.